Erste Tunnelbohrmaschine

Grosse technische Herausforderungen für die „Jahrhundertbaustelle“

17.10.2018

Das Pariser U-Bahn-Netz soll mit einer Verdoppelung der Streckenlänge die Gebiete der Île-de-France besser erschliessen, das Zentrum der Hauptstadt entlasten, die Mobilität der Bewohner der Vorstädte erleichtern und ihre Lebensqualität in jeder Hinsicht verbessern. BG spielt auf der Baustelle des Grand Paris Express – dem grössten aktuellen Infrastruktur- und Bauprojekt in Europa – eine Schlüsselrolle.  

Eindrucksvolle öffentliche Einsätze wie die Verschiebung unter der Bahnlinie einer 7000 Tonnen schweren Betonbodenplatte, die das Dach des neuen Bahnhofs in Clamart (Hauts-de-Seine) bildet sowie die Ankunft der ersten Tunnelbohrmaschine in Champigny-Sur-Marne besitzen Symbolwirkung und sind Publikumsmagneten. Im Alltag bringt das Projekt Grand Paris Express aber auch viele unerwartete technische Herausforderungen mit sich. Als multidisziplinäres Unternehmen mit Erfahrungen mit komplexen Projekten kann BG auf der Jahrhundertbaustelle seine Stärken ausspielen, u a. die anerkannten Kompetenzen betreffend Grosstunnelbauten. Von den 200 km neuen automatischen Linien des Paris Grand Express verlaufen 170 km unterirdisch.

Priorität für die Olympischen Spiele von Paris 2024

Im Februar 2018 wurde der Fräskopf der ersten Tunnelbohrmaschine in einen 20 Meter tiefen Schacht befördert. Viele weitere Operationen folgten: Zum Bohren der neuen Tunnel werden ca. 20 solcher Fräsköpfe simultan verwendet. Heute sind zwei Tunnelbohrmaschinen im Einsatz. Elf weitere werden ab 2019 in den Pariser Untergrund in die Tiefe gelassen. Die Erfahrung mit grossen Untertagbauprojekten war für die Société du Grand Paris, welche für die Realisierung des Grand Paris Express zuständig ist, ein wichtiges Kriterium. Ziel ist, die internationalen Spitzenkompetenzen zusammenzuführen. BG gehört mit den Ingenieurgesellschaften Artelia und Arcadis zum Artemis-Konsortium, das mit der allgemeinen Bauherrenberatung und der operativen Führung der Infrastrukturen der Linien 15, 16 und 17 der neuen automatischen U-Bahn beauftragt wurde.

Die Aufträge für BG im Rahmen des Projekts Grand Paris Express sind vielfach. Sie haben im September 2013 begonnen und der Vertrag dauert bis 2032, d.h. 18 Monate nach Inbetriebnahme des Abschnitts. Der Auftrag umfasst 125 km neue Linien sowie 50 der 68 geplanten neuen Bahnhöfe. Aktuell sind die Strecken für die Olympischen Spiele von Paris im 2024 prioritär. Die komplette neue U-Bahn soll bis 2030 fertiggestellt werden.

Video über die Tunnelbohrung des Grand Paris Express / © Société du Grand Paris:

 

 

Video zur ersten Tunnelbohrmaschine des Grand Paris Express / © Société du Grand Paris:

 

 

News, die Sie interessieren könnten...

Entdecken Sie hier einige andere News zum Thema.